Badische Zeitung: Heizzentrale besichtigen

Eine Delegation mit Bürgermeistern und Vertretern der Wirtschaftskammer aus Bosnien-Herzegowina kommt am Donnerstag, 4. Mai, nach Breitnau. Im Mittelpunkt der eintägigen Exkursion steht das Projekt der Breitnau Energie Genossenschaft. Die Organisation des gesamten Studienprogramms vom 2. bis 6. Mai liegt in den Händen der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Bosnien-Herzegowina zählt zu den wichtigen Strom Exporteuren in Europa. Die derzeit schwache Wirtschaft soll durch mehr Investitionen im Energiebereich angekurbelt werden. Dies soll vor allem auf kommunaler Ebene geschehen. Aus diesem Grunde hat Christina Baade, Referentin in der Hauptabteilung europäische und internationale Zusammenarbeit in Berlin, Breitnau ausgewählt. Sie sieht in den deutschen Energiegenossenschaften gute Beispiele dafür, wie Bürger und Kommunen kooperieren können, um Ziele wie Erschließung natürlicher Ressourcen sowie wirtschaftliche Entwicklung und Beschäftigung zu erreichen. Breitnau ist zudem das einzige Bio-Energiedorf im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, teilte Energie-Vorstandsmitglied Eugen F. Ketterer mit.

Um 10 Uhr gibt es eine Präsentation des Bioenergiedorfs mit Nahwärmeprojekt und Vorstellung des Genossenschaftsmodels im Rathaus. Um 11.15 Uhr erfolgt eine Rundfahrt über den Höhenzug von Breitnau mit Rundumblick auf die Nachbargemeinden sowie die Windkraftanlagen der Region. Von 12 Uhr an besichtigen die Teilnehmer die Heizzentrale der Breitnau Energie, um 13 Uhr wird mit dem Aktiv Hotel der BASF der größte Wärmeabnehmer besucht.

Heizzentrale besichtigen (veröffentlicht am Do, 27. April 2017 auf badische-zeitung.de)